GLUTAMIN: Vorteile und Funktion

In: BLOG SUPPLEMENTS SCHWEIZ On: Posted By: Yamamoto - Coach Comment: 0 Hit: 347

Glutamin Vorteile und Funktion

Glutamin ist in den letzten Jahren oft in Bedrängnis geraten aufgrund vieler Missinformationen und vieler Möchtegern Gurus im Bereich Supplement. Hier erfährst du ein paar wichtige Fakten aus Forschung, Medizin und Spitzensport.

Glutamin ist eine Semi Essentiell Aminosäure, das bedeutet der Körper kann diese selber herstellen und muss nicht unbedingt zugeführt werden. Immer wenn du Semi Essentiell hörst, müssen bei dir die Alarmglocken läuten! Für alle Sportler, und vor allem im Bodybuilding sind alle Semi Essentiell Aminosäuren Essentiell, also unbedingt notwendig. Semi Essentiell bedeutet nichts anderes als, das diese Aminosäuren bei erhöhtem Aufkommen von Betätigung, Leistung, Aufbau und Regeneration sehr rasch knapp wird mit fatalen Folgen wie du gleich sehen wirst.

Ein bisschen Biochemie

Der erste Grund für seine „Besonderheit” ist gerade der, dass Glutamin von unserem Organismus im Bedarfsfall aus anderen Aminosäuren (Arginin, Ornithin und Prolin) hergestellt werden kann, in dem diese drei Aminosäuren aus der Skelettmuskulatur abgebaut werden (Katabol).

Glutamin und Protein Synthese

Glutamin ist in die Proteinregulierung und –Synthese (aufbau neuer Muskelzellen) als Unterstützung für den Muskel-Kannibalismus impliziert und zwar in den Phasen, in denen der Organismus Stresssituationen ausgesetzt ist, wie zum Beispiel ein sehr intensives Training. Hier wird es von den Muskeln rasch verbraucht, da das Glutamin als Stickstoff- und Kohlenstoffspender agiert, was ein ausgesprochen bedeutendes Element für den Aufbau und die Aufrechterhaltung der Muskulatur darstellt. Mit Muskel-Kannibalismus ist der Abbau der drei wichtigen Aminosäuren aus der Muskulatur gemeint bei zu wenig Glutamin im Körper, oder zu hohem Verbrauch. Ein Grund warum viele Athleten nicht vorwärts kommen.

Glutamin und Muskelvolumen

Glutamin begünstigt das Eindringen von Wasser, Aminosäuren und anderen Substanzen in die Zellen, diese supra hydrierte Zelle wird als Anabolismus bezeichnet. Dies ist einer der Hauptgründe für die Einnahme von Glutamin für sportliche Zwecke und zwar gerade wegen seines Potenzials zur Zellhydratation, die den Anstieg des Glykogenspeichers erheblich beeinflusst.

Nicht nur das, seine Funktion als Unterstützung stellt ein wesentliches Element dar, das die Signalwege des häufig umstrittenen mTor beeinflusst, wie die Proteinkinase (eigentlich ein Enzym), die „nur” die Funktion besitzt, das Wachstum, die Proliferation, die Motilität und das Überleben der Zellen zu regulieren, und die Proteinsynthese.

Das Glutamin fügt dem Benutzer den aktiven Wert der BCAA, insbesondere das Leucin hinzu. Nicht zu vergessen ist seine besondere Beliebtheit unter den Fans der Kohlenhydratarmen Ernährung (Low Carb), der ketogenen (Keto) und der fetthaltigen Ernährungsformen sowie unter den extremen Bodybuildern, deren Kohlenhydratzufuhr vor dem Wettkampf auf Mindestwerte sinkt, wodurch sie den Schutz der Muskel gefährden. Glutamin besitzt die Fähigkeit, rasch in Glucose umgewandelt zu werden, und übt eine Pufferwirkung auf die Muskelproteine aus! Kein Wunder schwören Profibodybuilder auf Glutamin und zwar bis zu 50 Gramm am Tag!

Glutamin und das Immunsytem

Es unterstützt auf energische Weise die Lymphozyten und Makrophagen, was für einen Athleten, dessen Immunsystem besonders in Zeiten des Übertrainings oder während einer geringen Kalorienaufnahme weniger effizient gegen Virus- und Bakterieninfektionen arbeitet, von größter Bedeutung ist

Glutamin und Ammoniak

Glutamin ist einer der besten Transporter von Aminogruppen, ist ungiftig und kann Zellmembranen durchdringen. So dringt es in den Blutkreislauf ein und erreicht die Leber, wo es in den hepatischen Mitochondrien seine Aminogruppe freisetzt, die in NH4+ oder Ammonium-Ion umgewandelt wird.

Das Ammonium-Ion ist für die Zellen des Körpers und insbesondere für das Gehirn giftig. In der Leber wird das NH4+ in das ungiftige Harnstoffmolekül eingebaut. Der von der Leber produzierte Harnstoff wird über das Blut zu den Nieren transportiert, wo er ausgeschieden wird. Wer zu viel von diesem Zellgiften im Körper hat, merkt dies an übermäßigem Schwitzen, ein Zeichen von maximaler Übersäuerung!

Glutamin und das Blut

Glutamin verhält sich indirekt als „Puffer” bzw. als Substanz, die in der Lage ist, die Acidität (Säure) abzupuffern. Glutamin wird von der Niere verwendet, um Ammoniak zu synthetisieren. Die Ammoniakmoleküle nehmen spontan die Protonen auf, die als Ammonium-Ionen ausgeschieden werden, und die Exkretion des Ammoniums beseitigt somit die Protonen und mildert die Azidose (Saures Blut). Bei geringem Blut-pH-Wert wird das Glutamin aus den Muskeln abgeleitet (Katabol), um die Homöostase wiederherzustellen. Dies ist der Grund, warum die Azidose die Freisetzung des Glutamins im Muskel verursacht. Nachdem das Glutamin die Nieren erreicht hat, wird es in Bicarbonat umgewandelt. Das „Säure-Basen”-Gleichgewicht ist heutzutage ein sehr beliebtes Thema. Man ist davon überzeugt, dass die Einnahme einer Supplementierung aus Glutamin in der Lage sei, den pH-Wert auszugleichen und das Glutamin im Muskel aufrechtzuerhalten.

Glutamin Empfehlung

Glutamin ist in vielen Prozessen involviert, für einen reibungslosen Muskelaufbau und Entschlackung des Systems ist Glutamin von ausschlagender Bedeutung. Ein Verlust an Glutamin hat fatale Folgen die oft übersehen werden. Gerade im Bodybuildern oder Personen, die einen beachtlichen Gehalt an Proteinen zu sich nehmen, erhöht sich die Möglichkeit einer Azidose, so die Nachfrage an Glutamin enorm steigt um dieses als Puffer einzusetzen.

Glutamin Dosierung

Einer der Nachteile von Glutamin ist der, dass es im Magen-Darm-Trakt zu fast 90% absorbiert wird, so dass nur wenig davon die Muskelzellen erreichen. Aus dieser Sicht ist es nötig, Glutamin mehrmals täglich zu Supplementieren, angefangen mit kleiner Dosierung bist die Maximale Menge erreicht wird.

Frauen bis 50 kg (Bodybuilding) 10-15 Gramm Täglich verteilt auf drei Portionen
Frauen ab 50 kg (Bodybuilding) 15-20 Gramm Täglich verteilt auf drei Portionen

Männer bis 90 kg (Bodybuilding) 20-30 Gramm Täglich verteilt auf drei Portionen
Männer über 90 kg (Bodybuilding) 30-40 Gramm Täglich verteilt auf drei bis vier Portionen

Die besten Glutamine findest du hier

 

 

 

Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Januar February März April Kann Juni Juli August September Oktober November Dezember